3.Februar.2018 in der Schlosskapelle

Thomas Paul Schepansky

 

Was macht ein Mittdreißiger, wenn er merkt, dass die Pubertät vorbei ist? Er bekommt ein Burnout-Syndrom. Was macht ein Therapeut, der nicht mehr mit der Krankenkasse abrechnen will? Er wird Kabarettist. Was macht ein Musiker, der mit Ratgeberliteratur aufgewachsen ist? Er schreibt auch einen Ratgeber. Was macht ein Westfale in Ostsachsen? Er plant seine Flucht. Thomas Paul Schepansky verbindet all diese Eigenschaften und bringt seine Kernkompetenzen zur Kernschmelze. Auf der Bühne. In seinem vierten Soloprogramm „Diagnose: geraten". Mit Texten und Chansons: poetisch und absurd, hintergründig und bösartig, voller Abgründe und Fettnäpfchen - ganz so wie das Leben. Aber ohne Praxisgebühr, dafür mit Ohrwurmgarantie. Herzlich Willkommen zur kabarettistischen Kurzzeitgruppenmusiktherapie!