Wie es euch gefällt

von William Shakespeare

Übersetzung: Rainer Iwersen.
Regie: Thomas Weber-Schallauer.
Bühne/Kostüme: Heike Neugebauer.

Mit: Svea Auerbach, Christian Bergmann, Philipp Börner, Tim Lee, Theresa Rose, Erik Roßbander.

 

Krise ist immer und überall, am fürstlichen Hof setzt sie das Drama in Gang, doch im Wald befeuert sie die Komödie. Am Hof herrschen Egoismus und Opportunismus, jeder muss sich verbiegen, um zu bestehen, doch der Wald stellt andere Herausforderungen: jenseits der höfischen Verhaltenskonventionen – wer ist man dann und wie kann man seinen Platz in der Gesellschaft finden?
Das bezaubernde Liebes-Versteckspiel zwischen Rosalind und Orlando ist eine komisch-tiefgründige Suche nach der Liebe und nach sich selbst. Die Komödiendialoge spielen verschiedene Liebesvariationen durch: romantisch, derb-lustig, pragmatisch und illusionär.

Diese Komödie gefällt!
Mitreißende Shakespeare-Premiere
Mit der Neuinszenierung von William Shakespeares „Wie es Euch gefällt ist“ der Bremer Shakespeare Company eine großartige Liebeserklärung an das Theater gelungen.
Auch wenn die Besucher der fast dreistündigen Inszenierung viel Sitzfleisch beweisen mussten, wurde der Geist ganz und gar nicht beschwert. Eher im Gegenteil, dank dem geistreichen und humorvollen Spiel der zwei Schauspielerinnen und vier Schauspieler, angesprochen – aber nicht überfordert. Die Disziplin, die der Truppe auch die vielen Kostüm und Rollenwechsel abverlangten, sah man ihnen nicht eine Sekunde an. So konnte sich das Publikum einfach nur im Stuhl zurücklehnen und genießen, wenn man nicht gerade vor Lachen drohte, vom Stuhl zu fallen. Denn Regisseur Thomas Weber-Schallauer und die für Bühnenbild und Kostüme verantwortliche Heike Neugebauer hatten sich einige köstliche Bonbons einfallen lassen.

 

 Bremer shakespeare company

 

 

 Theatergebäude am Leibnizplatz

 Die Bremer Shakespeare Company e.V. (Eigenschreibweise: bremer shakespeare company) ist ein Theaterkollektiv in der Rechtsform eines gemeinnützigen Vereins mit dem Geschäftssitz in Bremen.

 Die Bremer Shakespeare Company wurde im Jahr 1983 als ein selbstverwaltetes Theater von drei Schauspielerinnen und vier Schauspielern gegründet: Chris Alexander, Gabriele Blum, Hille Darjes, Rainer Iwersen, Renato Grünig, Norbert Kentrup und Dagmar Papula.

 Im Mittelpunkt der programmatischen Ausrichtung der Bremer Shakespeare Company steht die kontinuierliche Beschäftigung mit Shakespeare und den Aufführungstraditionen seiner Zeit. Hauptelemente sind die fehlende vierte Wand auf der Bühne, eine nicht naturalistische Bühnenästhetik, Cross-Gender-Besetzungen und ein kleines Ensemble mit aktuell neun Mitgliedern, in denen ein Schauspieler oftmals mehrere Rollen spielt. Zur Aufführung gelangen meist eigene Übersetzungen.

 Die Bremer Shakespeare Company versteht den Theaterabend als ein gemeinsames Fest mit dem Publikum. Die Schauspieler begrüßen vor einer Vorstellung die Zuschauer im Foyer, übernehmen selbst den Verkauf der Programmhefte und verabschieden die Zuschauer am Ende der Vorstellung. Auf großes Interesse stoßen die regelmäßigen öffentlichen Proben vor einer Premiere.